Überschrift

!!!  Möglicherweise reisst ein Wolfsrudel eine große Anzahl Schafe aus einer Herde  !!!

In der Nacht vom Samstag den 26.09 zum Sonntag den 27.09. kam es in der Nähe von Saathain im Elbe-Elster-Kreis zu einem Vorfall. Nach Aussagen von Augenzeugen ist eine große Anzahl Schafe getötet oder schwer verletzt worden, man spricht von über 70 Tieren die der Attacke zum Opfer gafallen sind. Wie die Tiere zu Schaden gekommen sein könnten steht bislang noch nicht fest.   Lt.  LR online sollen es Wildschweine gewesen sein.

Die Einzeljagd ist grundsätzlich weiterhin zulässig 25.Mrz.2020

Schreiben des LJV an MLUK.pdf
PDF-Dokument [122.7 KB]

Empfehlungen zur Jagdausübung im Rahmen der SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung Schreiben vom 23.03.2020, Geschäftszeichen MLUL-35-2130/26+25#81965/2020

***Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das                                            Verbandsleben***                   Michendorf, 16.03.2020

Jagdscheinverlängerung: Aktuelle Situation in den Bundesländern

von Eva Grun am 25.02.2020

Jagdscheine werden derzeit nicht in allen Bundesländern verlängert oder ausgestellt. Wir geben einen Überblick über die Situation.

mehr unter www.jagderleben.de

Frage-Antwort-Papier zur Novelle des Waffenrechts (Stand: 09.03.2020)

2020-02_FuA_Novelle_Waffenrecht.pdf
PDF-Dokument [182.4 KB]

                                   Drittes Gesetz

zur Änderung des Waffengesetzes und weiteren Vorschriften

(Drittes Waffenrechtsänderungsgesetz - 3. WaffRÄndG)

vom 17. Februar 2020

Waffengesetz (1) (1).pdf
PDF-Dokument [218.4 KB]

Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes beschlossen

14. Februar 2020 (DJV) Berlin

!!! Jäger angeklagt: Wolf nach Angriff auf Jagdhunde getötet !!!

Jäger wird angeklagt.pdf
PDF-Dokument [266.2 KB]

+++  DIE AKTE "WOLF"  +++

008_010_Granzin_DJZ0220_1.pdf
PDF-Dokument [756.0 KB]

DJV und JGHV sind entsetzt: Die Staatsanwaltschaft Brandenburg will einen Jäger anklagen, weil er einen Wolf tötete, der unter Zeugen Jagdhunde angegriffen hat. Aufgrund drohender strafrechtlicher Risiken sollten Jäger keine Hunde mehr in Wolfsgebieten einsetzen. Die Verbände fordern Bund und Länder auf, Rechtssicherheit zu                                                                                                 schaffen - Vorbild könnte Schweden sein.

Empfehlungen zur Jagdausübung und Kontaktverbot nach der SARS-CoV-2-
Eindämmungsverordnung – SARS-CoV-2-EindV ab 23. März 2020
Potsdam, 23. März 2020